(Alle Artikel des Nutzers anzeigen)

Worte sind mehr als Schall und Rauch. Sie können aufbauen oder niederreißen, heilen oder zerstören. Worte sind Instrumente der Macht oder eben der Ohnmacht.
Ich bin von Berufs wegen vorbelastet. Jahre lang waren Worte mein Werkzeug. Als Erzieher, Pastor und später als Übersetzer. Worte können eindeutig, aber auch mehrdeutig sein. Den Sinn von Worten zu erfassen gehörte zu meinen interessantesten Aufgaben.

Ich nehme Euch mal mit auf eine kleine Reise. Als Übersetzer gerät man nicht selten an Grenzen, an die man eigentlich gar nicht dachte. Da sind plötzlich Worte nicht mehr ganz so wichtig wie die Ursprungs- und die Ziel-Kultur. Lasst mich das an einem Erlebnis erklären. Für mich sind Schafe eine Selbstverständlichkeit. In meiner Kindheit kam jeden Winter ein Schäfer mit eine riesigen Herde durch unsere Gegend. So lernten wir Kinder viel über diese Tiere, die einfach zu unserem Leben gehörten. Als ich in der Gemeindearbeit im Norden von Schwedisch Sameland stand predigte ich einmal über das Lamm Gottes. "Onkel," unterbrach mich klein Anders. "Lämmer, sind das diese komischen Wollknäuel, die unser Nachbar hat?" Ich versuchte zu klären. "Du warst erst wenige Tage alt, als Deine Eltern Dir ein Rentierpaar schenkten. Inzwischen bist Du ja ein großer Junge geworden und hast schon viele Tiere. Wenn Du erwachsen bist kannst Du von Deiner Herde leben. Zur Zeit von Jesus hatten Bauern im Orient Schafe. Davon lebten sie. Die Schafe sind das allerwichtigste für einen Bauern dort, wie für dich die Rentiere das wichtigste sind. Klein Anders stellte einen Stuhl neben mich, stellte sich darauf und verkündigte dann: "Jesus ist also Gottes Renkalb!" Der Junge hat es also voll begriffen. Um es mit Anders' Worten zu sagen: Gottes Renkalb muss ich also unbedingt haben...

Fortsetzung folgt

  •  

Artikel: 1

Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Letzte Kommentare der Blogs
  • Tja, wie übertrage ich Sprichwörter? An diesem Problem kann sich jeder Übersetzer die Zähne stumpf beißen! Ich denke an eine Redensart im Hohen Norden. Wer mal bei -40° Kälte draußen arbeiten durfte weiß wie schnell sich seine Nase schält: die ist meist der erste Körperteil der Anzeichen von erfrieren zeigt: die Haut löst sich wie bei sonnenbrand... Wenn jemand sich nun in Dinge einmischt, die ih...
    von willy in Gott und sein Renkalb
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Blogs